Veranstaltungen

Gaudiwurm

Der Neuöttinger Faschingsumzug "GAUDIWURM"

Umzugstermin 2018:    10. Februar - 14:00 Uhr
Anmelde-Schluß für 2018:  folgt

Der Gaudiwurm ist eine Veranstaltung der Stadt Neuötting die gemeinsam mit den umliegenden Faschingsgemeinden die Qualität der Faschingsumzüge verbessern wird. Wir von der Faschingsgesellschaft Neuötting freuen uns schon auf einen tollen Umzug mit vielen lustigen und interessant Wägen und Fußgruppen.

Die Anmeldung erfolgt über die Stadt Neuötting, alle wichtigen Infos findet ihr aber auch hier. Auskunft gibt im Rathaus bei Frau Vetter 08671/9980-15.

Sicherheits-Abnahme der Wägen ist am Samstag, ab 11.00 Uhr am Volksfestplatz.Durchfahrt BurghauserTor
Info zur Durchfahrtshöhe Burghauser Tor

Image Image Image
Anmelde-Formular [PDF] Hinweisblatt 1. Anschreiben

DIE WICHTIGESTEN NEUHEITEN 2017 - "Die Sicherheit hat oberste Priorität"

  • Wagen ohne Thema, sogenannte "Flatrate-Wagen" werden nicht mehr zugelassen. Nachmeldungen sind nicht mehr möglich.
  • Außerdem müssen bei der Abnahme der Wägen am Dultplatz die TÜV-Gutachten bereits vorgelegt
    werden.
    Die Möglichkeit der Überprüfung am Tag des Umzuges können wir dieses Jahr nicht
    mehr anbieten! Bitte beachten Sie auch unbedingt den im Anhang beigefügten Plan mit den
    Höhenbegrenzungen des Burghauser Tores! – Die Höhe der Aufbauten der Wägen wird am
    Dultplatz kontrolliert!
  • Vor dem Zugbeginn ist am Dultplatz der Genuss und Ausschank von Alkohol aller Art auf den Fahrzeugen, bzw. bei den Fußgruppen untersagt. Während des Zuges sind Genuss und Ausschank von branntweinhaltigen Getränken aller Art (wie Schnaps oder Alkopops u.ä.) auf den Fahrzeugen, bzw. bei den Fußgruppen ebenfalls nicht gestattet.. Erkennbar Betrunkene werden vom Umzug ausgeschlossen (Platzverweis)! Alkoholabgabe an jugendliche Teilnehmer ist bis zum Ende des Faschingstreibens untersagt und der Genuss zu verhindern. Die Bestimmungen des Jugendschutzes sind
    nicht außer Kraft!
  • Schrittgeschwindigkeit bei An- und Abfahrt, Aufstellung und Umzug! Zwischen den Gespannen ist ein Sicherheitsabstand von 5 m einzuhalten! Während des Umzugs darf kein Fahrzeug zum Ein- oder Aussteigen stehen bleiben!
  • Leistungsstarke Beschallungsanlagen, die über eine Konserve die Musik übertragen, sind grundsätzlich verboten! – Die Lautstärke muss „kinderfreundlich“ gestaltet werden. Dies wird auch während des Zuges überprüft. Bei Nichteinhaltung wird ein Ordnungsgeld erhoben!

INFO Glasverbot, neu seit  2012! KEINE FLASCHEN AUF DEN WÄGEN UND DEM GESAMTEN STADTPLATZ!
Wir freuen uns auf einen tollen Umzug und fröhliches Feiern - heuer ohne Scherben!

Verordnung der Stadt (2012) Geltungsbereich (2012)

Alt-Neuöttinger Anzeiger vom 28.02.2011

Konsum bei Jugendlichen soll unterbunden werden − Verstärkte Kontrollen bei Umzügen in Neuötting und Tüßling

Sie sind die Höhepunkte in der fünften Jahreszeit − und ein Besuch bei den Faschingsumzügen ist für alle Narren und Närrinnen ein Muss. Doch der Ruf ist längst nicht mehr lupenrein − vor allem viele Jugendliche nutzen die Faschingszeit, um ihren Alkoholkonsum ausgiebig zu frönen. Deshalb haben die Gemeinden und Faschingsgesellschaften bereits 2007 einen Verhaltenskodex.
In einem gemeinsamen Gespräch mit der Polizei haben die Faschingsgesellschaften aus Neuötting und Tüßling beschlossen, ab sofort bei ihren Faschingsumzügen einen Sicherheitsdienst zu engagieren. „Die Rucksäcke der Jugendlichen werden im Eingangsbereich kontrolliert“, sagt Hans Holl, Präsident der Tüßlinger Faschingsgesellschaft. Hat ein Jugendlicher Alkoholika dabei, muss er diese abgeben. In erster Linie soll es beim Umzug lustig zu gehen, sagt Holl, „das Saufen soll nicht im Vordergrund stehen“. Dem pflichtet auch Tüßlings Bürgermeister Heinrich Hollinger bei: „Wir wollen, dass es ein friedlicher Faschingszug wird“, betont er.

Darauf hoffen auch die Organisatoren in Neuötting. Der Gaudiwurm schlängelt sich wieder am Samstag, 5. März, ab 14 Uhr über den Stadtplatz. Auch in Neuötting werde man alles dafür tun, dass an Jugendliche kein Alkohol ausgeschenkt werde, betont Neuöttings Bürgermeister Peter Haugeneder. „Wir hatten da aber auch schon die vergangenen Jahre strenge Vorschriften“, hebt er hervor. Neu wird heuer aber eine Kontrollstelle mit einem Alkoholtester sein, die in Zusammenarbeit mit dem Verein ProPräventiv angeboten wird. Die Neuöttinger Narren können dort eine Selbstkontrolle durchführen. „Dadurch soll das Bewusstsein geschärft werden“, betont Haugeneder, der das Projekt in den nächsten Tagen noch genauer vorstellen möchte.

In den Augen von Jerome Leuteritz, Vorsitzender der Neuöttinger Faschingsgesellschaft, hat sich der Verhaltenskodex ebenfalls bewährt − ja, mehr noch: „Er ist sinnvoll und nötig“, betont er. „Es ist einfach schon zu viel passiert, deshalb wird das von uns auch kräftig unterstützt.“ Haugeneder freut sich jedenfalls schon auf den Gaudiwurm, zu dem sich schon viele Gruppen angemeldet haben: „Es wird sicher wieder ein attraktiver Umzug werden.“

Der Verhaltenskodex

  • Anordnungen der Ordnungskräfte sowie von Polizei und Feuerwehr sind strikt zu befolgen.
  • Fahrzeuge und Fahrer sowie ein Verantwortlicher müssen bei der jeweiligen Gemeinde-/Stadtverwaltung angemeldet und per Handy erreichbar sein.
  • Die Bestimmungen der Straßenverkehrsordnung sind zu beachten. Mitfahren dürfen nur zugelassene Fahrzeuge mit gültigem amtlichen Kennzeichen. Die Anhänger der Zugmaschinen müssen über eine gültige Betriebserlaubnis verfügen.
  • Die Verkehrssicherheit eines Fahrzeugs, das durch Auf- und Umbauten verändert wurde und bei dem zudem Personen im Rahmen der Veranstaltung befördert werden, ist ein Gutachten eines amtlich anerkannten Sachverständigen oder Prüfers über diese Fahrzeuge vorzulegen. Auf dem Weg von und zu den Veranstaltungen ist die Beförderung von Personen unzulässig.
  • Genuss und Ausschank von branntweinhaltigen Getränken aller Art (Schnaps, Alkopops u. ä.) auf den Fahrzeugen bzw. bei den Fußgruppen ist untersagt. Erkennbar Betrunkene werden vom Umzug ausgeschlossen. Alkoholabgabe an jugendliche Teilnehmer ist bis zum Ende des Faschingstreibens untersagt und der Genuss zu verhindern.
  • Leistungsstarke Beschallungsanlagen, die über eine Konserve die Musik übertragen, sind grundsätzlich verboten.
  • Jeder Wagen und jede Fußgruppe, bei dem/der kein „Thema“ zu erkennen ist, wird ausgeschlossen.
  • Verunreinigung durch Verteilung von Altpapier und/oder sonstigen Gegenständen jeglicher Art ist untersagt.
  • Auf die Sicherheit der Zuschauer − besonders der Kinder − ist zu achten. Es dürfen keine Zuschauer beschmutzt oder verletzt werden. Bonbons oder andere Süßigkeiten dürfen nur an die Zuschauer am Rand verteilt werden. Es darf nichts vor Fahrzeuge oder zwischen Zugfahrzeug und Anhänger geworfen werden.
  • Voraussetzung für eine spontane Teilnahme ist die Unterschrift auf der Anmeldung, die noch vor Ort geleistet werden muss.
  • Die Nichteinhaltung der Anordnungen führt zum sofortigen Ausschluss bzw. zur Verhängung von Ordnungsgeld.
Back to Top